Tinder Kritik

Zunderkritik

Die Preise von Tinder, die je nach Alter variieren, stehen in der Kritik. Zunder kann viel Spaß machen, wenn man nicht zu hohe Anforderungen an die App stellt! Zunder ist schnell, einfach und direkt.

Dating Apps: Foundation warnt vor Tinder und Co.

Datenschutzhinweis: Stillschweigen: Stiftung Warnentest übt Kritik an Tinder und Co. Bei Dating-Apps wie Tinder enthüllen die Nutzer viele personenbezogene Daten - die oft nicht gut auf den jeweiligen Platformen gespeichert sind. Bei ihrem ersten Dating verhalten sich viele Single-Songs mysteriös. Aber das trifft nicht auf Dating Apps wie Tinder zu. Das sind geradezu Plauderereien, beklagt die Südtiroler Kommission.

Ihre Schlussfolgerung: "Die meisten haben keine eigenen Geheimnisse" Um andere Single für eine Partnerschaft oder eben schnelles Geschlecht kennen zu lernen, tauschen Benutzer von Partnerprogrammen wie Tinder, elite partner oder parship manchmal vertrauliche Informatio-nen aus. Allerdings werden die Angaben nicht so streng geheim gehalten, wie es die Benutzer vermuten. Bei 20 der 22 betrachteten Dienstleistungen stellte die Sammlung Stillschweigen über "erhebliche Schwächen" fest.

Viele " kritische " Branchenriesen wie Tinder, Grindr, ElitePartner und Badoo werden in der iOS- und Android-App als " critical " klassifiziert. Unter anderem wurde durch die Stichting Warmentest das Datenversandverhalten der Anwendungen analysiert. Er sammelte auf diese Weise solche Datensätze, die für seine Verwendung tatsächlich überflüssig waren. Zahlreiche Provider würden sich das Recht vorenthalten, an Dritte (einschließlich Facebook) zu kommunizieren.

"Spaetestens dann hat der Benutzer die volle Verantwortung ueber seine Angaben. Drittens große Werbeunternehmen, die Benutzerprofile in Verbindung mit einer Smartphone-Geräte-ID erstellen können", ermahnt die Südtiroler Kulturstiftung Warentest. Diese Angaben werden für die persönliche Bewerbung verwendet. Es wird empfohlen, dass die Benutzer so wenig wie möglich mit personenbezogenen Merkmalen umgehen. Aber da es schwierig ist, einen vollkommen anonymen Ansprechpartner zu gewinnen, müssen Einzelpersonen den Balanceakt schaffen, sorgfältig mit ihren Angaben umzugehen und zugleich offen zu sein.

Alternativ: Klassische Datierung - das hat in der Vergangenheit immer geklappt und hier ist ein verstoßener Schutz der Daten gewährleistet und kein Problem.

Gruppe zerreißt die Märkte für Online-Angebote

Die meisten der populärsten Dating-Websites und -Anwendungen im Internet sind Teil derselben Gruppe, der Match Group. Er besitzt die populären Services Tinder, OKCupid und Match.com sowie viele andere Dating-Plattformen. Dies schmälert jedoch nicht den Wunsch der Match-Gruppe nach weiteren Käufen, allen voran die Hinge-Plattform. Die Gruppe ist bestrebt, sich von der Konkurrenz zu unterscheiden, indem sie sich auf Datenschutzbelange bezieht.

Nichtsdestotrotz hat sich Match selbst zu einem großen Datensammler für personenbezogene Nutzerdaten im Netz herausgebildet und hält diese mit ähnlichen Methoden auf seinen eigenen Portal. Die Gruppe verwendet die intimsten Fakten für eine immer präzisere und maßgeschneiderte Werbekampagne. Das Open Markets Institute berichtete in seinem jetzigen Newsletter: "Für Cathy O'Neil, eine Informatikerin und Verfasserin von Weapons of Math Destruction, ist es eines der Ziele von Match, die Zeit zu minimieren, die die Nutzer mit seinen Pro-dukten verbringt.

"Sie hat nicht das Bestreben, einen neuen Ansprechpartner zu gewinnen - sie will, dass du die Anwendung weiterhin nutzt." Immer wenn jemand einen festen, ausschließlichen Ansprechpartner findet, verliert das Unternehmen einen Auftraggeber, sagt O'Neil.

Mehr zum Thema