Co Mutter

Co-Mutter

Unmittelbar nach der Geburt wollte die Co-Mutter dieses Kind adoptieren und stellte einen Antrag beim Familiengericht. Was haben Miteltern gegenüber dem Kind für Rechte und Pflichten? Sie ist die biologische Mutter, Marianna ihre Partnerin und Alex der biologische Vater.

Mitmutter - was für ein schreckliches Wörtchen

Unglücklicherweise sind nicht alle mit uns zufrieden und schon jetzt bemerken wir, dass der Ausdruck Mit-Mutter nicht nur schrecklich ist, sondern auch die "Mit-Mutter" gerne vernachlässigt wird. Ich freue mich auf jede Rückmeldung an über. Hallo zuerst und herzlich glückwunsch auf die Schwangerschaft. Schade, dass nicht jeder mit dir glücklich sein kann - sind das mehr Außenstehende bzw. die Familie? Ich finde es bei der Co-Mutter nicht wirklich so schlimm, weil es nicht ignoriert, dass es nur bestimmte Verbindungen zwischen Kind und biologischer Mutter gibt - sondern die nicht-körperliche Mutter fast auf die gleiche Ebene bringt.

also nach dem Prinzip, dass ein Kleinkind nur eine Mutter haben kann und das muss die biolog. sein. Die beiden sind für uns schöner. Seit meine Ehefrau das Neugeborene gerade schön brütet, sie ist brachmama und ich die HERMAMA. Liebling: Co-Mutter ist auch ein dummes Sprichwort. Meine Mutter und meine Ehefrau sind Mami.

Die beiden sind für uns schöner. Seit meine Ehefrau das Neugeborene gerade schön brütet, sie ist brachmama und ich die HERMAMA. Das hört sich jetzt wieder für an als wäre die Bauchmumie, die nicht mit dem Herz beschäftigt ist..... Es ist nicht immer notwendig, zu unterscheiden. Es hat zwei Mütter und mit ihm Bastei - schließlich hat es auch zwei Großmütter und zwei Großpas.

Zuerst schenken wir unserem Baby die Mumie (meine Frau) und die Mumie (ich, die Schwangerin). Wir teilen der Umgebung lediglich mit, dass das Baby 2 Mütter hat und ich führe es nur aus. Ich verwende auch nicht den Ausdruck Mitmutter, weil ich denke, dass es wie eine Mutter der zweiten Klassen klingt.

Als Schwangerin bekommst du mehr Beachtung, aber dass meine Ehefrau jetzt nicht mehr beachtet wird, kann ich auch nicht überhaupt aussprechen. Einst gab es einen törichten Hinweis auf einen Arzt in der Krankenkasse, ob meine Ehefrau den Familienvater wäre. Auch meine Ehefrau hat so viel gemacht dafür, dass es unseren eigenen kleinen Jungen gibt. Ich glaube aber, dass unser kleiner Fürst in der Lage sein wird, sich selbst zu entscheiden: Liebe: Ich seh es genauso, also sind wir beide Mütter und die Mutter (meine Frau) und Mami (ich).

Mal bei Ärzten, da wurde ich ab und zu mal etwas ausgelassen. Doch das ist auch heute noch so, wenn wir mit dem Zwerg im Krankenhaus oder bei einem neuen Doktor sind, dann werden wir IMMER nach der biologischen Mutter fragen. Doch in der Umgebung oder so, selbst ich bin als Mutter mehr beteiligt oder "wahrgenommen".

Ich sehe eher wie eine Mutter aus als wie eine Eins. Hallo hallo, ich habe gerade meine Ehefrau nachgefragt, ob sie sich selbst ausschließt oder zurückgesetzt gefühlt hat. N. wird also genau wie ich (Bauchmutter) betrachtet und hatte auch in der Königlichen Hoheit die gleichen Rechte, wenn es um den Zwergenwuchs ging. Es heißt Mapi:) Der Name wurde ihr von den Schwestern von LH und ich bin die Mutter mitgeteilt.

Mehr zum Thema