Apps wie Lovoo und Tinder

Anwendungen wie Lovoo und Tinder

Das App Lovoo bietet ein Perimeter-Radar, das Singles in der Nähe macht. Darunter sind Tinder, Lovoo und Parship. Aber viele Anwendungen schützen diese Informationen nicht.

Dating Apps sagen Firmen, was Sie an der Sexualität mögen.

Das Tinder-Profil ist auf einmal viel zu schnell aufgebaut, als dass wir eine "Dating-App" überhaupt sagen können. Und was mit unseren Angaben geschieht, ist uns oft egal auf der Suche nach dem nÃ? In nahezu allen FÃ?llen ist der Schutz der Benutzerdaten geschÃ?tzt und sensible Informationen werden auch an Dritte weitergeleitet.

Lediglich 4 von 44 geprüften Apps sichern so unsere sensiblen Informationen akzeptabel: "Bildkontakte" (iOS), "eDarling", "Lovescout24" und "Neu.de" zählen dazu. Die 39 Apps für iPhone und iPod touch weisen nach Aussage der Produkttester deutliche Nachteile auf. Darunter sind Tinder, Lovoo und Parship. Wer wissen will, welche Informationen von ihm gesammelt werden und was damit passiert, stößt oft auf vage formulierte Aussagen mit zum Teil eindeutigen Rechtsmängeln.

Weil viele Provider auch eine Menge persönlicher Informationen bis hin zu vollständigen Chatprozessen sammeln. Sondern auch die technischen Angaben wie Geräte-IDs, Orte oder Mobilfunkbetreiber. Haben Sie sich nie gefragt, warum Ihnen der verhältnismäßig ungewohnte Tinder-Typ plötzlich als Freundin auf Twitter angeboten wird?

Stiftung Warnentest bemaengelt Datierung

In der Rubrik "Wie schlampig dating apps mit Informationen umgehen" bemängelt die steuerlich geförderte Stiftung Warentest aktuell die unzureichende Datenschutzvorsorge bei zahlreichen Dating-Anwendungen. Das Versenden von Standortdaten für die Grindr-Dating-App sieht die Foundation als Gefährdung für Mensch und Tier an: Das Grindr Dating App richtet sich an homosexuelle Manner. Die meisten Benutzer solcher Apps wollen nur eines: neue Menschen kennenlernen, sei es für schnelles Sexualleben, sich lieben oder Freunde finden.

Bei der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner werden den Apps freiwillig viele personenbezogene Daten anvertraut, wie z.B. Geschlecht, Lebensalter und Wohnort. Zusätzlich zu den herausragenden Services Neu.de, Parship, Grindr und elitärer Kooperationspartner hat die Foundation auch die weniger bekannteren Applikationen Badoo, Bildkontakte, Bumble, C-Date, eDarling, Happn, Jaumo, Joyce, KissNoFrog, Lovescout24, Lovoo, MeetingMe, Once, Romeo, Tinder, Twoo und Zoosk betrachtet.

Sie verbirgt ihre Bewertung hinter einer Zahlungsschranke und rät den Nutzern von iOS, nur Imagekontakte zu verwenden. Allerdings sollten die für Android-Nutzer empfehlenswerten Services Neu.de, Lovescout24 und eDarling nicht auf dem Handy eingerichtet werden, da die iOS Varianten der entsprechenden Apps den Mobilfunkprovider auf Google übertragen. Sie informiert, dass sie sich nur mit dem Datenstrom der Apps beschäftigt hat, aber nicht bestimmen konnte, was die Provider mit den Profildateien der Nutzer machen:

Der Benutzer hat dann die Übersicht über seine Angaben verloren. Auch das Social Network macht sein Geschäft mit den Nutzerdaten.

Mehr zum Thema