Tinder Vorschläge

Zundervorschläge

aber meistens Vorschläge, die selbst nicht sehr wählerisch zu sein scheinen. "Tipps": Tinder macht jetzt Flirtvorschläge für seine Benutzer. Aussehen und Funktion, die hübscheren Dating-Vorschläge der App.

Online-Dating: So arbeitet der Zunderalgorithmus

Zunder ist eine einzelne Erfolgsstory in der Dating-Branche. Innerhalb weniger Jahre hat es Tinder gelungen, Online-Dating sozialverträglich zu gestalten - es ist nicht mehr beschämend, es ist ein Lebensstil. Kurzform für diejenigen, die das Funktionsprinzip von Tinder (und nahezu allen modernen Dating-Apps) nicht kennen: In stark vereinfachtem Design stellt Tinder in unmittelbarer Nähe ausgehende Einzel- (oder Nicht-Singles) dar, die sich nach dem oberflächlichen "Hot-or-Not-Prinzip" auswerten.

Zunder hat keinen großen Aufruhr, Glocken und Pfeifen, geschwungen. Doch nach welchen Gesichtspunkten führt Tinder die Benutzer einander vor? Macht es Sinn, möglichst viele gelbe Herzchen zu teilen, um die Chance auf ein Spiel zu vergrößern? Das Social Network ist seit 2012 auf dem heimischen Gesundheitsmarkt und hat derzeit über zwei Millionen User in Deutschland.

Um sich bei Tinder anzumelden, benötigen Sie ein Facebook-Konto, das der App Zugriff auf alle auf der Website gespeicherten Daten gewährt und dann die Profilerstellung durchführt. Meine Daten sind dann im Tinder-Konto öffentlich sichtbar - sollten sie mit denen eines anderen Benutzers identisch sein.

Wenn Ihnen die Bilder bei Tinder nicht ausreichen, können Sie Ihr Instagram-Konto verlinken. Dabei spielt der hauseigene "Elo Score" eine entscheidende Rolle. Es wurde die Popularität der Benutzer bewertet, die ihrerseits an vielen verschiedenen Kriterien bemessen wird. So ist z.B. ein Teil des "Elo Score" der so genannte "Desirability Score", der Aufschluss über die Einordnung eines Benutzers in das innere Rangverhältnis anderer Benutzer gibt.

Darüber hinaus wird der "Elo Score" nicht nur mit Daten versorgt, die die Benutzer der Anwendung hinterlassen, sondern auch durchgesetzt. Das bedeutet, dass diejenigen, die den Massen mehr Wissen zur VerfÃ?gung stellen, unabhÃ?ngig von den eigentlichen Daten besser dran sind. Prinzipiell könnte man davon ausgehen, dass besonders sympathische Menschen aufgrund ihrer größeren Popularität bei anderen Anwendern einen besseren "Elo-Score" haben und daher anderen besonders sympathischen Menschen präsentiert werden.

Für die Süddeutsche Tageszeitung ist es laut Tinder-Chef Sean Nadra jedoch nicht ganz das Gleiche. "Aber was macht Tinder eigentlich mit den Daten, die er über einen Benutzer hat und die in der Partitur enthalten sind? Dies allein ist aber natürlich kein Verfahren. Dazu zählen wir die Grüne Herzchen (rechtsdrehend), die ein Benutzer verzeiht, und beziehen sie dann auf die Grüne Herzchen, die er aufnimmt.

Das ausgezeichnete Green Heart erreicht seinen Wert durch die Bewertung der anderen Benutzer, die entweder viele oder wenige Green Hearts einbringen. Je weniger Grünes ein Mensch verzeiht und je mehr er zur gleichen Zeit empfängt, umso kostbarer ist das individuelle Gemüt - um es ganz erbärmlich zu formulieren.

Auch bei einer Eins-zu-Eins-Beziehung wird das Potenzial des Verfahrens offenbar nicht so ausgenutzt, als ob man mit den rechten Flügeln schlichtweg schonender umgeht und den Wert durch die Schaffung einer negativen Beziehung erhöht. Für Tinder lautet die Regel also: "Mach dich knapp und du bist der Stern. "Natürlich werden Benutzer, die großzügiger mit ihren Vorlieben umgegangen sind, nicht geschwächt, aber die meiste Zeit bekommen sie Vorschläge, die selbst nicht sehr wählerisch sind.

Der Tinder wertet auch den Ort und die Zeit aus, zu der viele linke oder rechte Tücher laufen. Somit ist Benutzer X vielleicht eher bereit, am Samstag Abend in seinem bevorzugten Restaurant die grünen Herzchen zu teilen als am Montagvormittag im Arbeitszimmer. Tinder bleibt jedoch unauffällig mit exakten Details darüber, was dies über seine Anziehungskraft und den "Elo Score" ausmacht.

Selbstverständlich fliessen viele weitere Daten und Messwerte in den Rechenalgorithmus ein, wie z.B. die erhöhte Anzahl von Übereinstimmungen mit Menschen, die in einem bestimmten Zeitrahmen und an einem bestimmten Ort ein gewisses Interessengebiet haben. Zusammengefasst lässt sich feststellen, dass der "Elo Score", der nur innerhalb des Unternehmens einsehbar ist, aufgrund von Restriktionen ansteigt. Das Tinder-Verfahren kann sich mit einer breiteren Palette von Anregungen vergelten.

Mehr zum Thema