Tinder und Facebook

Zunder und Facebook

Mit Facebook wird der Zugriff auf Daten eingeschränkt Mit der Beschränkung der Programmieroberflächen (APIs) hat Facebook den Zugang externer Anwendungen zu den Profildaten der Facebook-Benutzer beschränkt. Damit reagiert das Netz auf den neuesten Dataskandal, von dem bis zu 87 Mio. Benutzer betroffen sind, darunter 310.000 Deutschland. Facebook hat im Rahmen der Prüfung auch festgestellt und klargestellt, dass kein Inhalt von SMS-Nachrichten abgespeichert werden soll.

Aufgrund des Dataskandals hatte sich ein Freundeskreis seine personenbezogenen Angaben näher angesehen und dabei auch noch zusätzliche Informationen über Anrufe und SMS gefunden. Die anderen Benutzer haben den gefundenen Artikel bestätigt. Anwendungen und Webseiten können Facebook-Schnittstellen nutzen, um ihren Benutzern die Registrierung zu vereinfachen. Du musst keine Zugriffsdaten angeben, klicke dazu auf den Facebook-Button, um deine Angaben aus dem Netz an den Provider zu übermitteln.

Bereits 2014 hatte Facebook den Zugang angepasst: Für die Genehmigung von Anwendungen mussten schärfere Vorschriften eingehalten werden. Facebook strengt diese Vorschriften nun noch weiter an, so ein Blogbeitrag von Facebook-CTO Mike Schroepfer. In Zukunft werden Anwendungen nicht mehr auf spezifische personenbezogene Daten wie z. B. den Status der Beziehungen, die religiösen und politischen Überzeugungen und verschiedene Tätigkeiten zurückgreifen können.

Auch Facebook will in den "nächsten Wochen" den Zugriff von Anwendungen auf personenbezogene Daten unterbinden, wenn der Benutzer diese drei Monaten lang nicht benutzt hat. Bereits letzte Handelswoche hatte Facebook die Arbeit mit Datahändlern eingestellt und die Werbung für "Partnerkategorien" eingestellt, um die Sicherheit der Facebook-Nutzer zu erhöhen. Eines der beliebtesten Programme, das das Facebook-Login nutzt, ist Tinder.

Benutzer waren in unendlichen Login-Schleifen eingeschlossen, Verträge und Mitteilungen sind verschwunden. Der Hersteller des Zunders entschuldigte sich für die Nachteile. Diese waren " Teil der heute angekündigten Veränderungen ", erklärt Facebook. Die Zusammenarbeit mit Tinder zur Lösung des Problems war erfolgreich. Wir haben dich vermisst", schreibt Tinder auf Zwitschern.

Facebook-Boss Mark Zuckerberg würde sich wahrscheinlich wünscht, dass alle seine Fragen rund um den Dataskandal mit Cambridge Analytics so rasch gelöst werden könnten. Aber er selbst geht davon aus, dass es "noch ein paar Jahre dauern wird", bis Facebook aus "diesem Loch" auftaucht.

Mehr zum Thema