Fussball Bvb Bayern München

Fußball Bvb Bayern München

Sämtliche Spiele zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München sowie eine Formanalyse der letzten Spiele untereinander. Das enthüllt Marcel Reif in einem Interview: Deshalb wird Bayern München bald die Liga aufgeben - BVB München. Wahrscheinlich ist er einer der meist diskutierten Sportberichterstatter in Deutschland - Marcel Reißf. Der 68-Jährige hat nun in einem Gespräch mit dem Online-Portal "Sportbuzzer" über die Zukunftsperspektiven der Liga gesprochen und enthüllt, dass der Bayern München, ein Mitglied der Elitebundesliga, wohl nicht allzu lange beibehalten werden kann. - Top-News des Tages: Laut Reich liegt das daran, dass die Bayern in der Liga über allen anderen sind.

"Man kann die Spannungen in der Bundesliga gegen die Bayern nicht nachvollziehen. Champions sind die Bayern, waren die Bayern und sind die Bayern. Wenn sie in die verschiedenen Bundesliga auf der ganzen Welt gehen, dann wissen sie, wer ein Master wird. Für den Bayern München könnte die Antwort daher nur darin bestehen, in Zukunft in einer Weltbundesliga zu spielen: "Die Weltbundesliga wird kommen.

Das macht keinen Spaß, besonders für die Bayern. Im Weltverband stünden die Bayern jedoch unter ständigem Zeitdruck. Darüber hinaus wären die Partien in einer Welt-Liga viel interessanter und damit wirtschaftlich besser zu vertreiben. Bisher wurde eine solche Weltspitze nur thematisiert. Bundesligamanager bezweifeln ebenfalls die Umsetzung.

BVB-Geschäftsführer Hans Joachim Watzke sagte zum Kicker: Auf jeden Falle wird er der Bundsliga 2025, und er wird ihr auch 2035 einräumen. Es gibt die Bestrebungen der großen Vereine, so etwas wie eine Super- oder Weltbundesliga zu veranstalten. Doch: "Ich kann mir nie ausmalen, dass Echt Madrid oder Bayern München nicht mehr in der Nationalliga spielen".

Die Heynckes begrüßen die Verbundenheit in der Bundesliga.

Dortmund. Borussia Dortmund wäre ohne die Unterstützung des Bayern München vor neun Jahren fast insolvent gewesen. Die BVB hat bestätigt, dass Uli Hoeneß seinen Sarg eröffnet und damit den Verband vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt hat. Mitte des Titelrennens mit dem Fußballmeister und Tabellenführer der Bundesliga, Borussia Dortmund, hat Bundespräsident Uli Hoeneß vom Bayern München ein lang gehegtes Geheimniss verraten.

Als sie ( "die Dortmunder", Anmerkung der Redaktion) in Verlegenheit waren und ihr Gehalt nicht mehr bezahlen konnten, gaben wir ihnen zwei Milliarden für ein paar ungedeckte Monate", sagte der bayerische Präsident am Sonnabend während einer Fan-Veranstaltung in Hamburg. Dabei soll es sich um eine Auszahlung aus dem Jahr 2003 handelten, als der damals BVB-Präsident Gerd Niebaum und Geschäftsführer Michael Meier den damals hoch verschuldeten Traditionsverein fast in die Zahlungsunfähigkeit zogen.

Der Dortmunder Geschäftsführende Gesellschafter Hans-Joachim Watzke bekräftigte am vergangenen Wochenende die Richtigkeit der Hoeneß-Erklärung. Bayerns Trainer Jupp Heynckes hält nichts von einem gezielten Angriff seines Praesidenten auf die Ansprache des wohl haertesten Mitbewerbers.

Mehr zum Thema