Christentum

Das Christentum

Doch was ist mit dem Christentum? Welche Bedeutung hat das Christentum für Auschwitz? Das Christentum - Das Leben in den Regionen - Wortschatz der Kulturen

Mit rund 2,3 Mrd. Follower ist das Christentum die grösste der fünf Welt-Religionen. Der Christ glaubt an die Dreifaltigkeit: Jesu Christi als Messias und der Hl. Geiste sind auch Erscheinungsformen des einen Gotts. Die Christenheit ist aus dem Judenreich entstanden. Eine gewisse Jesu (Aramäisch "Jeshua") aus der nordpalästinensischen Hauptstadt Nazareth in Galiläa, etwa 4 v. Chr. geb., erschien im Alter von dreißig Jahren als wandernder Prediger.

Um sich, die von den Aposteln, versammelte er einen kleineren Gefährtenkreis, hatte aber weit mehr Follower, auch für die Frau, die ihn begleitete und unterstützte. Jesu Absicht war die Wiederbelebung und Internalisierung des Judenglaubens aus der Autorität einer direkten Verbindung zu Gott, den er Vat. genannt hat. Das Ende seines Lebens war die demütigende Ausführung durch die Römer - am Kr....

Die Nachfolger Jesu hatten nach seinem Tode Erlebnisse, die sie zum Glauben brachten, dass Gott ihn von den Toten erweckt hat (Auferstehung). Aus diesen Erlebnissen gehen die Aufzeichnungen des Neuen Bundes der Schrift hervor, die zwischen 20 und 70 Jahre nach dem Tode Jesu geschrieben wurden. In ihr wird Jesus der "Christus" benannt, in dem sich Gott in Menschengestalt geoffenbart und den Tode erlitten hat.

Gemäß dem christlichen Glaubensbekenntnis hat das Reich Gottes mit ihm bereits angefangen. In den Bibelschriften des Neuen Bundes, die den Schrifttiteln der Judenbibel folgen, werden das Leben und die Lehren Jesu bezeugt. Anders als die anderen Religionen der Heiligen Schriften (Judentum: Thora, Islam: Koran) ist es für das Christentum keine Heilige Schöpfung, in der sich Gott selbst offenbarte, sondern die Persönlichkeit des Jesus von Nazareth.

Die Konfession rechtfertigt die Verbindung zum Christentum. Als Beweis dafür wird bis heute das Taufsakrament angesehen, das den Tode des "alten Menschen" darstellt - zunächst durch völliges Eintauchen in die Natur und das Entstehen zu einem neuen Sein. In der Mitte des christlichen Lebens steht der Wunsch nach umfassender Hingabe, auch an Feinde.

Die christlichen Lebensbedingungen sind gekennzeichnet durch Begegnungen, Gottesdienste, in denen die Schrift vorgelesen wird und in deren Zentrum das gemeinschaftliche Mahl (Gemeinschaft, Eucharistie) steht, durch das sich die christlichen Menschen von der Anwesenheit Jesu Christi überzeugen. Die ersten Jünger Jesu waren allesamt jüdisch.

Die erste Theologin und frühste Schriftstellerin des Neuen Testaments, der selbst ausgebildete Rabbi, der Paulus, eröffnete die kirchliche Nachricht für Nichtjuden (Heiden) nach Streitigkeiten mit den anderen apostolischen Mitarbeitern im Apostelamt. Dadurch kam es zu einer schnellen Verbreitung des christlichen Glaubens, der sich trotz der immer wiederkehrenden Christenverfolgungen im Römischen Kaiserreich behauptete und zu Anfang des vierten Jahrhundert (313) erkannt wurde.

Die Aufnahme des christlichen Glaubens in die Politik hat zu tief greifenden Änderungen geführt. Mit der Ausrufung des christlichen Glaubens zur verbindlichen Staatskirche (380) wurde die neue Populärreligion mit einem intensiven religiösen Alltag im Mönchtum konfrontiert. Mit der Verfolgung von Menschen anderer Glaubensrichtungen haben die vorher selbstverfolgten Gläubigen begonnen. Das Christentum ist auch heute noch von zwei großen Trennungen geprägt.

Im Jahr 1054 trennten sich die lateinamerikanische westliche Gemeinde (römisch-katholische Gemeinde) und die griechisch-östliche Gemeinde (orthodoxe Gemeinde) und führten damit auch die durch die Spaltung des Römischen Reichs in Ost- und West-Rom entstandene Befremdung fort. Dies führte zu einer Vielzahl von verschiedenen protestantischen Gemeinden und Denominationen, die zunächst auch unter sich aufgeteilt waren.

Jahrhunderts kam es zu einer ökumenischen Entwicklung ("Ökumene"), die zur Angleichung der beiden Gemeinden anführte. Nach dem Zweiten Weltkrieg öffnete sich die römisch-katholische Gemeinde der ökumenischen Gemeinschaft, weist aber immer noch die Gemeinschaft mit den protestantischen Gemeinden zurück. Etwas mehr als die Hälfe der zwei Millarden weltweiten Christinnen und Christinnen gehört der römisch-katholischen Enklave an.

Neue Diskriminierung und Verfolgung von Christinnen und Christinnen findet in autoritär-athetischen und überwiegend muslimischen Ländern statt. Diese sind nach wie vor von der Verteidigung gegen den kolonialen Europa gekennzeichnet, das die islamistischen Nationen gemeinsam mit der christianischen Sendung ausgenutzt hatte. Mit zunehmender Säkularisation der Bevölkerung in Europa und Nordamerika wird ein zunehmender Einfluss auf traditionelle Gemeinden ausgeübt.

Mehr zum Thema