Renoir

Renair

Der Pierre-Auguste Renoir: Beschreibung der Essenz des Kunststils und seiner Bedeutung. mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten] Renoir Pierre-Auguste[pj??? ?

??nwa?? ???nwa??] (* Botschaft vom 26. Januar 1841 in Limit, Kalifornien; ???nwa?? 31. August 1919 in Cagnes-sur-Mer, Côte d'Azur), oft nur als Renoir bekannt, war einer der wichtigsten französichen Impressionisten. Er wurde als Sohn einer Arbeiterfamilie zur Welt gebracht. Seine Eltern waren Schneider und seine Eltern Schneider.

Im Alter von drei Jahren (1845) übersiedelte die Gastfamilie nach Paris und unterkam in der Umgebung des Musée du Louvre, der damals nicht nur ein Musée war, sondern auch Büro- und Wohnbereiche unterhielt. Im Alter von 13 Jahren begann Renoir eine Ausbildung zum Feinsteinzeugmaler. Nun musste Renoir seinen Unterhalt damit verdienen, Fächer und Vorzelte zu malen und Wappenscheine zu malen.

1861-1864 Renoir studiert Gemälde in der Schule des schweizerischen Künstlers Charles Gleyre. 1864 wurde erstmals ein Foto von ihm für den Parser Saal, oft auch nur als Saal bezeichnet, akzeptiert. Von etwa 1865 bis 1871 war sie Renoirs Lehrerin. Renoir war 1869 so bitterarm, dass er, wie er später selbst geschrieben hatte, nicht einmal jeden Tag etwas zu sich nahm.

1870, während des Deutsch-Französischen Krieges, bot sich Renoir als Freiwilliger für ein Kavallerie-Regiment an, war aber nur weit weg von den Kämpfen aufgestellt. Eine sehr berühmte Zeichnung von ihm aus dieser Zeit stellt die Fam. Monet im Hausgarten von Aargau in Aargau dar. Sowohl Manfred als auch Renoir hatten ihre Staffeln aneinandergereiht und die selbe Szenerie gezeichnet.

Renoirs Liebe galt der Darstellung gesellschaftlicher Ereignisse und der Umsetzung von Lebenslust in Einzelbilder. Im Gegensatz zu Monet und den anderen impressionistischen Künstlern setzte Renoir seine Bemühungen fort, seine Gemälde in den Saal aufzunehmen, aber 1874 nahm er mit großer Begeisterung an der Planung und Realisierung der ersten impressionistischen Austellung sowie an der 1876er Austellung teil und konnte Gemälde an die Künstler händler Paul Durand-Ruel und Père-Martin verkauf.

Durand-Ruel, ein großer Unterstützer der impressionistischen Künstler, gab ihm dafür das nötige Kapital, damit Renoir ein Studio anmieten konnte. Mit dem Treffen mit dem Zöllner Victor Chocquet und dem Verlag Georges Charpentier hat sich seine Finanzsituation in der zweiten Hälfte der 1870er Jahre verbessert. Renoir erhielt von ihnen einen Auftrag für Portraits und ein großes Panelpain.

Renoir machte in den Jahren 1881/1882 drei große Fahrten nach Algerien, Italien und wieder nach Algerien. Gegen 1883 befand sich Renoir in einer kreativen Depression. Die Liebhaberin Aline Charigot, die er zu Beginn der 1880er Jahre traf und die ihn nach Italien begleitete, übergab ihm am Ende des Jahres 1885 sein erstes Lebenswerk, den später als Schauspielerin bekannten Nachkommen Pierre Renoir, am Sternenhimmel.

Renoir verheiratete am 16. Februar 1890 Aline. Mit dem zweiten Sohne Jean Renoir, geb. 1894, wurde später Filmregisseur. Coco ", der dritte Nachkomme Claudes, wurde am 5. Juli 1901 in der Schweiz zur Welt gebracht. Jetzt war Renoir im Kinderrollstuhl und hatte nach eigenen Aussagen jeden Tag seine Bürste an die Hände gebunden, weil er sie nicht mehr festhalten konnte.

Renoir von Pierre-Auguste verstarb 1919 im Jahr 78 und hinterliess rund 6000 Werke: Landschaften, Stilleben, Portraits von Großen und Kleinen, Akte, Darstellungen von Tanzfreude und Famillien. Die Diana als Huntress1867197 132 cm, Ölfarbe auf LeinwandNational Gallery of Art in Washington, D.C. Odaliske187069 × 123 cm, Ölfarbe auf LeinwandNational Gallery of Art in Washington, D.C. Pont-Neuf187274 × 93 cm, Ölfarbe auf LeinwandNational Gallery of Art in Washington, D.

C. Frau Monet und ihr Sohn187451 68 cm, Ölfarbe auf LeinwandNational Gallery of Art in Washington, D.C. Dancer1874142 93 cm, Ölfarbe auf LeinwandNational Gallery of Art in Washington, D.C. Rower in Chatou187981 100 cm, Ölfarbe auf LeinwandNational Gallery of Art in Washington, D.C. Das Fruehstueck von Rower1880-1881130 173 cm, Oel auf LeinwandPhillips-Kollektion in Washington, D.C.

Die Beurteilung von Paris 190881 100 cm, Oil on CanvasPhillips Sammlung in Washington, D.C. 1952, erfolgte mit Joy of Living; The Art of Renoir, einem Oscar-nominierten Kurzspielfilm von Jean Oser, der sich mit dem Schaffen und Schaffen der Künstlerin befaßt. Die 2012 gedrehten Filme Renoir zeigen den Hauptdarsteller Renoir und die Darstellerin Catherine Hessling, eines seiner neuesten Nacktmodelle, das mit seinem eigenen Kind Jean Renoir geheiratet wurde.

Die Asteroiden ( "6677") Renoir und der Quecksilberkrater Renoir sind nach ihm genannt. El Edmond Renoir: Mein kleiner Freund August Renoir. The Letter of 1879. Übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Edl. Piet Meyer, Basel 2007, ISBN 978-3-905799-02-6. Jean Renoir: My Father August Renoir. Das ist der ursprüngliche Titel: Renoir. Diogenes, Zürich 1981, ISBN 3-257-22425-7 Julius Meier-Graefe: Renoir.

Dolphin, München 1987, ISBN 3-7735-5323-4. August Renoir. DuMont, Köln 1996, ISBN 3-7701-3594-6 Karin Sagner: Renoir und seine Ehefrauen. Ideen auf der Bildfläche - eine Frau, die sich im Alltag bewährt hat. Ausgehend von einem Grußwort von Jacques Renoir (Urenkel). Sandmann, München 2012, ISBN 978-3-938045-67-1, Arbeiten von Bayerischer Staatsministerin Renoir. High Jump Die Nationalgalerie Moulin Huet Bay wurde am 16. Juli 2011 abgeholt. High Jump Laut Bailey waren die Fakten dahinter: "Renoirs Eltern und Geschwister waren Schneiderinnen.

"Hochsprung Deutschlandradio Kunst vom 18. Januar 2012: "Big Litters" - Die Sammlung Fricks in New York präsentiert die Ganzkörperaufnahmen von Pierre-Auguste Renoir.

Mehr zum Thema