Russische Uniform Frauen

Russenuniform Frauen

Russlands Armee Sowjetische Frauen Militäruniform mit Hut Pilotenka. Der Stelzenmüller, citizen in uniform, in: ZEITPunkte, Where is the Bundeswehr marching? "Sterbebataillone." So haben russische Frauen im Ersten Weltkrieg gekÃ?

Militäreinheiten, die nur aus Frauen bestehen, waren in der russische Streitmacht nur von kurzer Lebensdauer, hatten aber einen dauerhaften Einfluß darauf, wie die Nachkommenschaft russische Frauen betrachtete. Teile der amtlichen Truppen wurden im Hochsommer 1917 gegründet und traten gar in den Krieg, in dem sie trotz hoher Niederlagen einen enormen Zivilcourage an den Tag legten.

Die in einer armseligen Gastfamilie aufgewachsene Maria Bochkarjowa hat im Alter von gerade einmal 15 Jahren geheiratet. 1914 entschied sich Bochkarjova, dieses missbräuchliche Umfeld hinter sich zu belassen und sich dem Heer anzugewöhnen. "In den siedenden Kampfkessel hineingezogen, um sich vom Licht taufen zu lasen und in der Lava zu verfestigen.

Mich hat ein Gefühls der Opferbereitschaft erschüttert und mein Heimatland hat mich angerufen", schreibt Bochkarjova in ihren Erinnerungen. Damals konnte sie behördlich nur als Pflegekraft tätig sein, also schickte sie einen Brief an den Zar und ersuchte um die Genehmigung, mit den Männern mitkämpfen zu dürfen. "Als Bochkarjova ihren Gottesdienst startete, wurde sie von ihren Genossen belächelt und verhöhnt.

Bötschkarjowa kam mit Hilfe von Rodsjanko auf die ldee, ein weibliches " Todesbataillon " zu gründen, um mÃ??nnliche Soldatinnen zu beschÃ?mpfen und sie zum weiteren KÃ?mpfen zu ermutigen. Kritikern warf man jedoch einen Mangel an Zucht unter den Frauen vor. Wir werden streng diszipliniert sein und ich werde sie davon abhalten, sich herumzubewegen. Denn nur die Bestrafung kann die Army schützen.

Ich werde in diesem Batallion über die uneingeschränkte Macht und den Befehl zum Befolgen der Befehle verfügen", erläuterte Bochkarjova. Nach der Bekanntgabe des Entwurfs registrierten sich mehr als 2.000 Frauen: Schwestern, Haushaltshilfen, Landwirte, Edelfrauen, ungelernte und Hochschulabsolventen. Sämtliche Frauen mussten sich einer ärztlichen Prüfung unterziehen und sich die Häupter kahl raspeln ließen. Bochkarjova hatte bei der Frage der Einzeldisziplin nicht angelogen.

An den ersten beiden Tagen wurden knapp 80 Frauen aus dem Batallion wegen ihres Gekicher, des Flirts mit Instruktoren und anderen Ungehorsamkeiten ausgestoßen. Bochkarjova sah in Uniform und mit expressivem Antlitz aus und agierte wie ein militärischer Befehlshaber. Der Einberufungsprozess war zu Ende und Botschkarjowa beantwortete die Anfragen der Reporter: "Es wird keinen neuen Einberufungstermin haben.

"Das erste russische Frauenbataillon verliess im Juli 1917 St. Petersburg und trat an die Spitze der Streitkräfte. Am Ärmel ihrer Uniformen trafen sie ein Schädelsymbol, das ihre Unerschrockenheit und Todesverachtung symbolisierte. Im Heer wurden die neuen Frauentruppen von den Männern als "Prostituierte" verächtlich empfangen und verhöhnt, sagt die Geschichtswissenschaftlerin Svetlana Solnzewa.

Der Militärkommandant der vorläufigen Landesregierung, Anton Denikin, sagte: "Es gibt viel angemessenere Möglichkeiten, auf die Frauen ihren Dienst verrichten können. "Aber es gab nichts, was die Frauen davon abhalten konnte. In Russland gab es im Monat Okt. 1917 sechs Frauenbatalone, aber nur das Bochkarjova-Batallion erhielt die Möglichkeit, sich an Militäroperationen zu beteiligen.

Bei Smorgon, im Grodno-Gebiet, 800 km von Moskau entfernt, nahm das Erste Frauenbatallion am 9. Juni 1917 an der Schlägerei teil. Obwohl die Soldaten noch zögerlich waren, leiteten die Bochkarjova-Truppen den Überfall und forderten andere dazu auf, sich ihnen zu anschließen. Nach den Kämpfen waren von den 170 Frauen, die in die Schlacht zogen, 30 starben und mehr als 70 verletzt.

Mit diesen Verlusten wurde die Gründung von neuen weiblichen Bataillonen verhindert, die auf Veranlassung des Generalkommandanten der Russenheer, Lavr. Um von den ordentlichen Abteilungen akzeptiert zu werden, mussten die noch kampfbereiten Frauen neue Bewerbungen einreichen. Darunter waren vor allem die zunächst aus Bochkarjova ausgewiesenen Frauen, die im Raum Petrograd verblieben und unter Kapitän Loskov ein zweites Unternehmen gründeten.

Die Bolschewiki haben dann einige der Frauen geschändet, und einer von ihnen nahm sich am nächsten Abend das eigene Schicksal. Nachdem die Bolschewiki die Macht erobert hatten, wurden die Frauenbataillone schließlich liquidiert. Lediglich Bochkarjova bleibt ein Soldat. Botschkarjowa verweilte nach einer Erschütterung in der Kampfhandlungen von Smorgon einen ganzen Tag lang im Spital von Petrowgrad. Zum Glück gelang es ihr, nach Europa und dann in die USA zu flüchten, wo sie eine antibolschewistische Kampagne startete.

Bötschkarjowa kam auch mit Präsident Woodrow Wilson und dem britischen Staatskönig George dem Fünften zusammen, der ihr Finanzhilfe zugesichert hatte. 1918 kam sie mit britischen Streitkräften nach Archangelsk zurück und ging 1919 nach Omsk, wo sie den Obersten Alexander Kolchak, den Chef der schnelllebigen anti-kommunistischen Exekutive, kennenlernte.

Kolchak hofft, dass Bochkarjova in seiner Streitmacht ein Frauenbatallion gründet, aber statt dessen wurde sie im Jänner 1920 von den Bolschewiken festgenommen. Bochkarjova wurde im Monatsmai 1920 durch Schüsse zum Tode geurteilt und noch am gleichen Tag vollstreckt. Es dauerte bis 1992, bis sie von der russische Seite saniert wurde.

Mehr zum Thema