Korsett Sklavin

Mieder Sklave

Süßer fetter Sklave im Korsett wird von deinem Herrn gefesselt und demütigt. erotisches dickes weißes Girl in enger Yogahose !!!!

!! dickes Gymnastik-Mädchen in Spandex-Strumpfhose mit Crack-Arsch! Französischer Sklave in der Erziehung. Dritter Teil. Französischer Sklave in der Unterweisung. Uncle Jeb - Girl in glasses.... Fick ein hübsches Mädel mit einer knackigen Möse. Sie kommt auf sie zu. Girl im Knast einsam Himmel und Wahni Turpin. Netter asiatischer Teenager wird von Blondinen besiegt und ausgelaufen.

Corsagen und Branding ? Sex Stories & Fick Stories

Brendas Sitz im Wohnraum ihres Penthouses und ihr Blick fiel immer wieder auf das Blatt Papier in der Handfläche, auf dem die neusten Instruktionen ihres Herrn festgehalten wurden. "Sklave, ziehe dich dem Rang entsprechend an, packe deine Kopfschutzmaske und sei pünktlich um 18:30 Uhr in der Zollstraße 48. Du läutetest Fink's Glocke und machst alles, was man dir sagt.

"Brenda war eiskalt, trotz der Sommerhitze, die durch das geöffnete Wohnzimmerschaufenster kam. Als sie zu einem späten Zeitpunkt zu einem Treffen kam, wußte sie, daß ihr Herr keinen Spaß verstehen konnte. Brendas Meisterin war schon seit etwas mehr als einem Jahr bekannt. Von Anfang an hatte er es verinnerlicht, sie zu einer folgsamen und bescheidenen Sklavin zu machen.

Dann befestigte sie ihre kleine Glocke, die ihr Herr ihr gegeben hatte, an dem Kranz in ihrer Klitorisvorhaut. Jetzt war das Korsett aus hartem, schwarzem Kautschuk an der Reihe, das zum einen ihre volle Brust extrem nach oben schob, zum anderen aber auch bis zum Hügel im Schambereich drang. Ihr Herrchen hatte die Schnürung bereits vor einiger Zeit so angepasst, dass das Korsett sehr eng um ihren Korpus saß und sie mit zunehmender Tragezeit immer enger wurde.

Brendas Frau musste sich auf das Doppelbett lehnen und nach mehreren Versuchen schaffte sie es, den Frontreißverschluss des Korsage zu schließen. Die Schlüsselstelle für dieses Halsband war der ihres Meisters. Sie hatte es seit einem halben Jahr Tag und Nachts getragen und sein Körpergewicht erinnert sie die ganze Zeit an ihren Herr. Obedient saß sie mit leicht offenen Schenkeln da, wie es ihr Herrchen forderte.

Brendas Blick auf ihn war verblüfft und antwortete: "Ich weiß nicht, man müsste meinen Herrn fragen". "Mein Herr? Bist du, äh, eine Sklavin? "Brenda entgegnete, als wäre es die selbstverständlichste Sache der Menschheit "Ja, ich bin die Sklavin meines Herrn Carl! Er sah es sich an und legte es in seine Manteltasche.

Brendas wagte es nicht, sich hinzusetzen. Nach der Arbeit war der Autobus geschlossen, es war sehr überfüllt und so überfüllt, dass der seltsame Mann hinter Brenda seine Hände von Hinten unter ihren Schürzen drückte. In einem ängstlichen Anblick blickte Brenda zurück und sah sein breit angelegtes Lächeln. Sie war gefügig, wie sie es von ihrem Herrn erfahren hatte, und ließ die wandelnde Handfläche los.

Ein Halt vor ihr stand der Mann, dankte ihr noch einmal für die Ansprache und sagte beim Ausgehen (für Brenda klang es beinahe wie Schreien!), dass sie eine wirklich gut trainierte Sklavin sei. Bei der Ankunft an der gewünschten Anschrift entdeckte sie ein altes Holzfachwerkhaus, das tatsächlich nichts Spezielles zeigte.

Sie hatte gewissermaßen damit gerechnet, dass ihr Herr sie vor dem Hause begrüßen würde, aber sie war allein und musste trotzdem in diesen Schönheitssalon gehen. Sie vertraute auf ihren Herrn, der sie nie in eine aussichtslose Lage versetzen würde, und läutete die Türklingel, trat in das Gebaeude ein, nachdem die Tür ueber Summer geoeffnet wurde, und entdeckte die Tür mit der Inschrift des kosmetischen Studios im ersten Obergeschoss.

Es verstrichen Augenblicke, irgendwoher schlug eine Tür zu, dann traten Fußstapfen, ganz in ihrer NÃ??he, dann ruhten sie wieder. Brendas Atem ging ihr gelassen durch die Schnauze. Ansonsten war sie völlig eng und legte sich wegen der großen Hitze auch immer mehr gesättigt um das Antlitz von Branda. Wie sie bemerkte, strömte der Schweiß aus allen Porositäten ihres Organismus.

Doch anscheinend war dies die Bestrafung, die ihr Herr ihr vor einiger Zeit für ihre Missetaten der vergangenen Wochen verkündet hatte. Brendas Wind wehte eine kühle Brise auf ihrem ganzen Leib. Doch es wurde nicht abgenommen, aber gleich fühlte sie einen kleinen Sog auf ihren Muschi-Lippen. Als sie fühlte, wie ihr Schürzenrock abgenommen wurde, schlug sie mit einer Gerte über ihren nackten Esel.

Brendas Gefühl, dass sie mit dem zurück in einen fremden Rahmen gelockt wurde. Und die Straffheit des Miederns. Brendas Atem konnte nur oberflächlich sein und aus der zunächst noch etwas komfortablen Position wurde es immer schmerzhafter. Auf einmal ertönte aus der Entfernung ein erschütternder Ruf von einer Mann. Sie musste wahrscheinlich in einem Nebenzimmer noch ein weiterer Sklave "behandelt" werden.

In ihrer Möse fühlte sie eine zunächst angenehme Warme. Ihre Meisterin, die schon lange im Atelier präsent, aber für Brendas Augen nicht sichtbar war, hatte eine große schwarze Keramikkerze entzündet und diese unter ihre Möse gelegt. So wurden das Schloß, die Läufe und die kleine Glocke an seiner Metallkette ständig von oben erhitzt und diese Hitze ständig auf die Fell der Sklavin übertragen, die bewegungslos blieb.

Danach erfuhr sie durch die Gummi-Maske die dumpfe Sprache ihres Herrn, dass er sehr auf sie sehr großzügig war und dass sie sich nun auf eine weitere Untersuchung vorzubereiten hatte. Zum einen war sie sehr froh, dass ihr Herrchen da war und wahrscheinlich alles in diesem Atelier organisiert hatte. Vor einiger Zeit hatte ihr ihr ihr Herrchen gesagt, dass sie mit seinen Anfangsbuchstaben versehen sein würde.

Mit streichelnden Händen auf dem Haupt und unmittelbar danach zuckte sie durch einen wütenden Schmerzen in der Leiste. So hatte ihr Herrchen seinen Willen erfüllt und seine Initialien in ihren engsten Bereich eingebrannt. Ihre Meisterin hatte ihr ein anästhetisch wirksames und schmerzlinderndes Handgel verabreicht, und die Wirkungsweise der Medizin nahm die stärksten Schmerzen nach wenigen Jahren.

Brendas Stimme sagte mir, dass sie bald müde werden müsste. Aber Brenda war so geschwächt, dass sie immer wieder unterstützt werden musste. Nebenbei bemerkt, dass sie festgehalten wurde, konnte sie erkennen, dass ihr Herr bei ihr war. Danach wurde die Jupes wieder gekleidet und auf einmal fühlte sie beim Ziehen ihrer Muschikette, dass sie sich fortbewegen sollte.

Obedient stolperte sie mit unsicherem Schritt, aber wieder allein, nach ihrem Herrn, der sie an der Halskette aus dem Studio herausführte und ihr dann beim Treppensteigen halfen. Selbstverständlich bemerkte sie unter ihrer Gesichtsmaske nicht, dass es schon lange her ist und die Straße im Dunklen verlassen ist. Sie wurde von ihrem Herrn zu seinem Auto geführt, geholfen, hineinzukommen und wegzufahren.

Als sie vor ihrem eigenen Haustür stand, stellte ihr Hausherr das Auto ab und verhalf ihr zum Aufstehen. Brenn-Da bemerkte, dass er wieder gegangen war, wahrscheinlich um etwas Verlorenes aus dem Auto zu hol. Danach folgten wieder Fußabdrücke, dann machte jemand die Tür der Wohnung auf und blickte hinein. Brendas Mut zur Bewegung war nicht da. Jetzt kam ihr Herrchen zurück und von weitem erfuhr sie die Worte ihrer Nachbarin: "Guten Tag Hr. R., sagen Sie ihrem Freund doch einfach, dass sie unsere Sessel für ihre Feier morgen Nacht haben kann.

Brendas Meisterin antwortete nicht, sie musste sich an die Flurmauer anlehnen. Sie war vor ihren eigenen Ohren schwärzlich, panisch attackierte sie, ihr Nachbar hatte sie in diesem Outfit gesehn! Nachdem ihr Herr die Wohnungstür hinter sich verschlossen hatte, kam er gleich zu ihr und Brennda stürzte in seine tiefen Achseln.

So wie sie es war, brachte sie ihren Herrn ins Zimmer, lockerte ihre Armstulpen, nahm ihren Schürzenrock ab und sah das Branding faszinierend an. Unbezähmbar lüstern nahm er seinen Sklaven, unabhängig von ihrem emotionalen Zustand. Durch ihre Zuckungen bemerkte er, dass es auch zu seinem Sklaven gelangt sein muss. Jetzt ließ er sie von ihrem Korsett und ihrer Kopfschutz.

Vollendet, mit gedrehten Äuglein, nass und knallrot, erschien das Antlitz seines Sklaven. Als sie ihren Herrn sehr sorgfältig nach dem, was sie erlebt hatte, befragte, erkundigte sie sich bei ihm. Sie ist auch sehr stolze, dass sie jetzt sein Mal darf, nur die Story mit dem Nachbarn ist ihr sehr nah und das Ganze würde sie sehr beschäftigt halten.

Ihr Herrchen gesteht mit seinem typischen schelmischen Lachen, dass der Nachbar gar nichts bemerkt hat. Derjenige, der die Ferienwohnung betreten hätte, war er selbst und der Nachbar kam wirklich durch Zufall aus ihrer Ferienwohnung, genau wie er zu ihr "richtig" zurückkehren wollte. Also baute er dieses Gesprächsthema einfach in das Game ein und wusste, dass es so aussah, als wäre Brenda jetzt rausgekommen.

Mehr zum Thema