Schweizer Online Dating

Online-Dating Schweiz

Hier können Sie die aktuellen Kosten und Bewertungen der grössten Online-Dating-Websites der Schweiz vergleichen. Mit 16 Jahren haben Schweizer zum ersten Mal Geschlechtsverkehr - News Knowledge: Humanmedizin & Physiologie In einer neuen Untersuchung wird gezeigt, dass viele Jugendliche über unerwünschte Ereignisse und sexuellen Missbrauch informieren. Im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte hat sich in Bezug auf die Geschlechtlichkeit, vor allem durch das Netz, viel verändert. Dating Apps, Sexting und freier Zugriff auf pornografische Inhalte sind nur einige Momente. Inwiefern haben sich diese Änderungen auf das Geschlechtsleben der mit ihnen aufgewachsenen Schweizer Jugendlichen ausgewirkt?

In welchem Ausmaß?

Rund drei Viertel der Teilnehmer standen zum Stichtag der Online-Umfrage in einer stabilen Relation, die mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren begann. 95% hatten in ihrem früheren Lebenslauf wenigstens einen Lebenspartner, die meisten zwischen zwei und sieben, sagte die Studienteilnehmer. Der erste sexuelle Umgang der Interviewten erfolgte mit einem Durchschnittswert von fast 18 Jahren. 93 Prozentpunkte der Interviewten verwendeten Verhütungsmittel, meist mit einem Präservativ.

Während des letzen Geschlechtsverkehrs vor dem Interview wurde die Empfängnisverhütungsmethode verhältnismäßig gleichmäßig zwischen Präservativ und Antibabypille verteilt, während andere Verfahren nur von einem kleinen Teil der Studienteilnehmer angewendet wurden. "â??Es ist befriedigend zu beobachten, dass ein so grosser Teil der jungen Erwachsenen kontrazeptiv ist, auch wenn eine Quote von hundert Prozentpunkten natÃ?rlich wÃ?nschenswert wÃ?reâ??, erklÃ??rte Brigitte Leeners vom UniversitÃ?ts-Spital ZÃ?rich die Resultate, wie eine Aussage vom vergangenen Tag ergab.

Ungeachtet der weit verbreiteten Anwendung von Präservativen hatte etwa jeder zehnte Befragte bereits eine Geschlechtskrankheit, am weitesten verbreitet sind Chlamydia. Nahezu die Hälfe (45 Prozent) ließ einen HIV-Test durchlaufen. In der Schweiz nimmt das Netz im Liebesleben junger Erwachsener eine wichtige Stellung ein: 62 und 44 Prozentpunkte der männlichen und 44 Prozentpunkte der weiblichen Bevölkerung hatten bereits eine Dating-Plattform genutzt.

Fast die Hälfe (48 Prozent) der männlichen und 43 Prozentpunkte der weiblichen Bevölkerung traf auch einen Online-Bekannten, und 35 Prozentpunkte bzw. 22 Prozentpunkte hatten Geschlechtsverkehr mit jemandem, den sie über das Netz getroffen hatten. Die 22 Prozentpunkte erklärten, dass sie solche "Sexting-Nachrichten" bereits an Dritte weitergegeben hätten, während der Mann eindeutig zu stark vertreten sei, sagte die Studienteilnehmer.

Bemerkenswert ist auch, dass die Frau öfter als der Mann erklärt, dass sie Sexualkontakte hatte, ohne sie wirklich zu wollen, und zwar 53% gegenüber 23%. Auch 16 Prozentpunkte der weiblichen Bevölkerung gaben an, dass sie sexuell missbraucht oder vergewaltigt wurden, während nur 2,8 Prozentpunkte der männlichen Bevölkerung solche Vorkommnisse hatten. Rund jede neunte junge Frau in der Schweiz weist auf eine Geschlechtsstörung hin.

Es ist bei den Jugendlichen gleich jedes dritte. 17,5 Prozentpunkte der untersuchten Jugendlichen gaben an, dass sie Schwierigkeiten mit der vorzeitigen Erektion haben. Allerdings beschrieb nur ein Teil von 0,6 Prozentpunkten diese Problematik als mittelschwer oder schwerwiegend.

Mehr zum Thema