Er Sucht ihn Treffen

Auf der Suche nach einem Treffen

Im Beluga-Katalog finden Sie Bücher und andere Medien aus der Staatsbibliothek, den Fachbibliotheken und vielen anderen Bibliotheken in Hamburg. sich eine Sie für unkomplizierte Verwöhntreffen. Wenn Sie uns per E-Mail kontaktieren, können Sie der Speicherung personenbezogener Daten jederzeit widersprechen. familienfreundliche Maßnahmen für Unternehmen, Institutionen, Behörden und deren Mitarbeiter. Medienkonferenz zum Ministertreffen des Global Forum on Steel Excess Capacity.

Die Bühne als Frau, der Kinofilm als Herrin....

lngmar Bergman. Die Tatsache, dass Bergman für die Unendlichkeit geschaffen ist, musste bewiesen werden. Von Bergman als Kosmos oder Galaxis, als Sonnenkreis, um den herum der Film kreisen soll, redet man allgemein und ganz ununterbrochen und ununterbrochen; aber eine Galaxis ist weit entfernt und wirkt ungastlich; ein relativ verwirrtes, unverständlicherweise von irgendwoher gerichtetes wildes Wachstum, ein lebendes Netz, wo dies damit verbunden ist, schlägt sie eigentlich viel besser.

sowie die Zweiteilung zwischen Gut und Schlecht, die Bergmann in Zweifel zog (Dr. Bergmann hasst es nicht, Ihnen das eigene Herzen zu brechen). Das hat er schon auf den Bühnen des Theaters getan; schon damals hat Bergmann intensiv im Inneren des Menschen gegraben. Der Hinweis, dass er Theaterautor war, bevor er Drehbuchautor wurde, August Strindberg in Bondage als junger Mann mit Marionettentheater, war ebenso bedeutsam wie die Grafiken, die Bergmann als sogenannter Arbeitstier symbolisierten, normalerweise drei Viertel des Jahrs, nur während der Sommerpause, mit Theatern zu tun hatten (Dr. Ewa Mrozekadow-Sadowska).

"Düe war nicht besonders zufrieden mit Bergmans Schilderung des Theologen. Für das ZDF hat Bergman den TV-Film "Das Leben, das heißt das Leben einer Marionette " gedreht, mit einem Psychotherapeuten als einem der Subjekte; dort wurde laut Düe das Abstinenzverbot" missachtet, was zu einem "Vertragsbruch zwischen Patienten und Therapeuten" führte.

"Zumindest in Bergmans Arbeit konnte man keine klare Trennung zwischen Neurotiker und Authentischem, zwischen Neurotischem und Kreativem erkennen; Düe schloss schließlich: "Der Therapieverzicht war konsequent"; Bergman hatte in einer beispiellosen Verdichtung von Konflikten in Spielfilmen gearbeitet. Solche Aussagen, die in die Privatsphäre hineinreichen, schienen gerechtfertigt, da Bergman selbst seine Schwächen einräumte.

Mit Rita Russek, die während seiner Zeit in München mit Bergmann am Theater arbeitete und in dem genannten ZDF Film mitspielte. Sie ist eine hoheitliche, amüsante und eloquente Professionelle, die um Gelassenheit kämpft, als sie sich an ihre Zeit mit Bergmann erinnert. Mit einigermaßen freiem Ausblick auf das große Zuschauerraumfenster und die leicht schneebedeckte Parkanlage dahinter brachte sie ihren Bergmann zum Vorschein: "Er hatte keine Vorliebe für gutes Klima.

"Außerdem sagte sie in Bezug auf Kino und Theater: "Es ist nicht möglich ohne die Teilnahme des Schauspielers"; Bergmans Jähzorn gepaart mit seiner Grosszügigkeit, seinem offenen Gehör. Bergman war widerwillig und hatte Furcht vor Aggression. Oh ja, Mrs. Russek berichtete auch, wie Bergman sich schon Jahre vor seinem Tode einen Grabstein besorgt hatte, der dann in seiner Schüchternheit bereit war.

Er entdeckte den Grabsarg, als er die Beisetzung von Johannes II. im Fernsehen sah. Hat man sich in einer der kurzen Unterbrechungen, wie in Puritanerkreisen üblich, ein übermäßiges Gebäckstück mit Teig mit Nüssen und Safran gefüttert - die regelmässige Versorgung mit Kaffee und Zucker war in diesem Zusammenhang von Bedeutung -, so war man froh, Marek Sadowskis Fotos im Foyer des Auditoriums zu sehen, die ihn als " Bergmans Machtzentrum ", optional "Epizentrum der Sehnsucht" (Mrozek-Abraham), bildeten.

Ein paar Stunde später, im Film "Trespassing Bergman", schauten Regisseurinnen wie Alexandro Gonzalez Inarritu, Michael Haneke, Claire Denis durch die Videobibliothek in Bergmans Farö-Haus, brachen aber auch fast unter der Schwere der Vertrautheit zusammen. Kaum ein Regisseur hat so viele verschiedene Regisseurinnen und Regisseure über einen so weiten Zeitabschnitt hinweg mitgestaltet.

Das Porträt von Ingmar Bergmann hätte man leicht einlesen können. Der Bergmann, wenn auch kaum kulinarisch, war zweifellos auch woanders.

Mehr zum Thema